General partner and Service center of the company
РусскийEnglish
white line white line

Distributor (offizieller Vertreter) für kreiselpumpen für Industriebetriebe in Russland, Ukraine, Kasachstan und Usbekistan

Das russische Unternehmen ООО «ЭНЦЕ Инжиниринг» (ENCE Engineering) ist der Generalpartner und das Servicezentrum des Schweizer Produktions- und Engineeringunternehmens ENCE GmbH (ЭНЦЕ ГмбХ). Die Muttergesellschaft ENCE GmbH (ЭНЦЕ ГмбХ) wurde 1999 gegründet und verfügt über viele Fachmitarbeiter, die sich auf Pumpen und andere technologische Ausrüstungen spezialisieren.

ООО «ЭНЦЕ Инжиниринг» (ENCE Engineering) kann zusammen mit ihrer Muttergesellschaft ENCE GmbH (ЭНЦЕ ГмбХ) kreiselpumpen liefern sowie Wartungsarbeiten einschließlich der Chefmontage, Inbetriebnahme, Garantieleistungen und Wartung nach der Garantieperiode sowohl mit eigenen Kräften als auch mithilfe der breiten Kette ihrer Vertretungen in den GUS-Ländern ausführen:

Russland:
  • Moskau
  • Nischni Tagil
  • Tscherepowez
  • Lipezk
Kasachstan:
  • Almaty
  • Atyrau
Usbekistan:
  • Taschkent
Ukraine:
  • Kiew
Baltische Staaten: Litauen, Lettland
Turkmenistan

Das russische Unternehmen ООО «ЭНЦЕ Инжиниринг» (ENCE Engineering) ist der offizielle Vertreter der weltweit führenden Pumpenhersteller solcher wie:
Shin Nippon Machinery (Japan),
Sundstrand Corporation (USA),
Oilgear (USA),
Teikoku Electric (Japan),
HAUKE-MP GmbH (Österreich).

Zusammen mit der Muttergesellschaft beliefert ООО «ЭНЦЕ Инжиниринг» (ENCE Engineering) folgende Industriebetriebe in den GUS-Ländern mit kreiselpumpen:

Die in den letzten 5 Jahren abgewickelten Pumpenlieferungen sehen Sie bitte hier

Die Beschreibung, die Kenndaten und der Verwendungszweck der Kreiselpumpen

Die Kreiselpumpen sind eine Art der Ausrüstung, die das Umpumpen des Wassers verantwortet und das Wassergefälle mit dem Drehen des Laufrads erzeugt. Als Folge wirken die Fliehkräfte.

Das Kreiselpumpenaggregat hat führende Elemente: das Spiralgehäuse und das Laufrad, das auf der Welle sitzt. Die Welle dreht sich seinerseits in den Lagern. Außerdem schließt die Pumpenkonstruktion folgendes ein: das Aufnahme- und Rückschlagventil mit dem Sieb (beim Anfüllen bremst vor dem Start die Flüssigkeit im Inneren des Gehäuses und im Ansaugstutzen), der Schieber am Ansaugstutzen, Vakuummeter (für die Unterdruckmessung an der Ansaugseite).

Die Kenndaten der Kreiselpumpen sind von ihrer Konstruktion, von dem Material der Bestandkomponenten, von den Funktionsprinzipien der Hauptbaugruppe abhängig. Besonders genau kann man die Kenndaten der Pumpe dank der praktischen Erfahrung festlegen. Im Betrieb der Kreiselpumpen wird eine große Menge von Außenfaktoren und Außeneinwirkungen berücksichtigt, die im vollen Umfang rein theoretisch nicht berücksichtigt werden können.

Die Kreiselpumpen mit der gleichen Arbeitsweise unterscheiden sich voneinander durch die Konstruktion, die Abmessungen und die Leistungswerte. Hauptsächlich betreffen diese Unterschiede die Laufräder und die Anordnung der Welle im Gehäuse. Die einfachste Art von Kreiselpumpen sind die einstufigen Pumpen, die allgemein verbreitet sind. Der Arbeitsbereich dieser Pumpen ist bei der Wassermenge und dem Wasserdruck weit, aber sie erzeugen keinen großen Wasserdruck.

Mehrstufige Gliederkreiselpumpen sind besonders ideal. Die Konstruktion solcher Pumpen sieht einige Laufräder und Stufen vor, die nacheinander angebracht werden. In diesem Fall versetzt sich der Wasserstrom von der Einlauföffnung der Stufe zur Einlauföffnung nächster Stufe; dabei summiert sich der der Wasserdruckendwert aus der Summe der Wasserdrücke, die bei jeder Stufe des Aggregates erzeugt werden. Die Gesamtwelle kann dabei sowohl vertikal, als auch horizontal ausgelegt werden. Bei der Auswahl der Kreiselpumpe muss man berücksichtigen, dass die Pumpen mit der Axialwellendichtung moderner sind, im Vergleich zu den alten Analogpumpen mit einer Stopfbuchsendichtung. Der Hauptvorteil der ersten Konfiguration besteht in der Einhaltung der Geometrie und in der Leckagefreiheit, und auch in einer guten Dichtungsstufe bei den Vibrationen und dem kleinen Wellenversatz.

Klassifizierung der Kreiselpumpen

Klassifizierung der Kreiselpumpen

Die Kreiselpumpen werden in folgenden konstruktiven Varianten ausgelegt:

Einstufige Kreiselpumpen in der vertikalen oder der horizontalen Auslegung – mit der horizontalen Wellenlage (eine klassische Auslegungsvariante), vertikale Wellenanordnung (ist durch minimale Abmessungen der Montagefläche gekennzeichnet).

Mehrstufige Kreiselpumpen – im Pumpengehäuse liegen anstatt eines Laufrades mehrere Laufräder, solche Konstruktion erlaubt größere Wasserdrücke der Pumpflüssigkeit am Pumpenaustritt zu erzeugen, die Pumpen werden in der vertikalen oder der horizontalen Auslegung hergestellt.

Halbtauchkreiselpumpen – vertikale Ausführung der Pumpe, bei der die Spiralkammer und ein Gehäuseteil in die Pumpflüssigkeit eingetaucht wird; die Pumpe wird in den Sumpfgruben eingesetzt.

Tauchkreiselpumpen – die Ausführung, bei der die Pumpe und der Motor in einem dichten Gehäuse verbunden sind, die Pumpe wird mit der Kette in die Pumpflüssigkeit komplett eingetaucht; wird zur Flüssigkeitsförderung aus den Sumpf- und Entwässerungsgruben eingesetzt.

Kreiselpumpen mit dem beidseitigen Eintritt und dem Gehäuse "in-line" – die Pumpen, bei denen der Ansaug- und der Förderstutzen auf gleicher Achse liegen, werden in horizontaler und vertikaler Ausführung hergestellt.

Hermetische Kreiselpumpen – werden mit der hermetischen Gehäusekonstruktion hergestellt, es gibt zwei Auslegungsvarianten. Bei der ersten Variante wird das Laufrad der Pumpe auf der Motorwelle befestigt, bei der zweiten Variante wird die Pumpe mit dem Motor mittels Magnetkupplung verbunden. In beiden Fällen ist das Pumpengehäuse absolut dicht und die Leckagen der Pumpflüssigkeit sind ausgeschlossen. Die Pumpen dieser Art werden hauptsächlich in den Chemiebetrieben zum Pumpen der Gift-, Gefahrfraktionen, der toxischen und leichtflüchtigen Flüssigkeiten.

Die Klassifikationen der Kreiselpumpen kann man in drei Gruppen aufteilen: nach den Konstruktionsbesonderheiten, nach der Förderhöhe und nach der Schnellgängigkeit des Laufrads, und nach dem Typ der Pumpflüssigkeit:

  1. nach den Konstruktionsbesonderheiten sind folgende Kreiselpumpen verbreitet:
    Also, nach der Zahl der Laufräder unterscheidet man zwei Typen der Kreiselpumpen: mit einem Laufrad (einräderig) und mehreren Laufrädern (Mehrradpumpen). Einräderige Pumpen (sind zugleich einstufige) haben die fliegende Wellenlage und können nach diesem Grund als Konsolpumpen bezeichnet werden. Die Mehrradpumpen (sind zugleich mehrstufige) haben mehrere nacheinander eingebauten Laufräder, die die Leistung der Ausrüstung erhöhen. Konstruktiv können die Kreiselpumpen mit dem einseitigen oder beidseitigen Wassereintritt ausgerüstet sein, können eine horizontale oder vertikale Welle besitzen, und auch einen horizontalen oder vertikalen Gehäusestecker haben. Abhängig davon, wie die Arbeitsflüssigkeit in die Spiralkammer gelangt, nennt man diese Pumpen Spiralpumpen (die Flüssigkeit gelangt in die Spiralkammer) oder Turbinenpumpen (die Flüssigkeit läuft vorläufig durch das statische Rad mit den Schaufeln).
  2. Nach der Förderhöhe und dem Schnelllauf des Laufrads lassen sich die Kreiselpumpen in die Pumpen mit der kleinen, mittleren und großen Förderhöhe aufgeteilt. Man unterscheidet dabei die langsam-, schnell- und mittelmäßig laufenden Pumpen.
  3. Nach der Art der Pumpflüssigkeit kann man die Pumpen in die Wasserleitungsaggregate, Abwässerpumpen, die Säurepumpen usw. aufteilen.

Hauptbaugruppen (Elemente) der Kreiselpumpen

Die Kreiselpumpen sind mit folgenden Hauptbaugruppen ausgerüstet: dem Spiralgehäuse und dem Laufrad, sie sitzen im Gehäuseinneren und werden auf der Welle mittels der Feder befestigt. Die Welle dreht sich in den Lagern. Zum Verdichten der Aussparung, wo die Welle durch das Gehäuse geht, dienen die Stopfbuchsen. Die Flüssigkeit gelangt durch den Ansaugstutzen in das Pumpengehäuse und wird in die Mitte des drehenden Laufrads weitergeleitet. Die Flüssigkeit dreht sich dank den Schaufeln, von der Mitte strömt zu den Kanten und gelangt danach in das Spiralgehäuse der Pumpe (bei den Spiralpumpen). Dann wird die Flüssigkeit durch den Förderstutzen der Förderleitung transportiert. Die Schaufeln wirken auf die Wassermoleküle ein, infolge dessen wandelt sich die Bewegungsenergie in den schnellen Wasserstrom unter Druck um.

Der mit der Pumpe erzeugte Wasserstromdruck wird in solchen Einheiten gemessen, wie Meter der Wassersäule der Pumpflüssigkeit. Die Flüssigkeit wird infolge des Unterdrucks vor den Radschaufeln eingesaugt. Kugelförmige Schaufeln erhöhen den Wasserdruck und garantieren einen besseren Abfluss. Das Laufrad dreht sich dabei in der Förderrichtung der kugelförmigen Schaufeln.

Kreiselpumpen haben, als Regel, folgende Einrichtungen und Armaturen:

  • Das Aufnahme- und Rückschlagventil ist mit einem Sieb ausgerüstet. Das Ventil dient zum Bremsen des Wassers im Ansaugstutzen des Pumpengehäuses beim Füllen. Der Sieb wird zur Filtration der Schwebestoffe aus dem Wasser vorgesehen;
  • Der Schieber;
  • Der Vakuummeter, der die Unterdruckmessung an der Ansaugseite verantwortet. Er wird an der Rohrleitung zwischen dem Gehäuse und dem Schieber eingebaut. Die Kreiselpumpe hat einen Hahn zur Entlüftung beim Füllen (liegt oberhalb des Gehäuses), ein Rückschlagventil, das an der Förderleitung liegt und bremst das Wasser bei der Rückbewegung, falls nötig;
  • Der an der Saugleitung montierte Schieber, der sicherstellt: Prozessanlauf, Stillstand, und die Überwachung der Förderleistung der Pumpe;
  • Wasserdruckmanometer, misst den von der Pumpe erzeugten Druck. Der Manometer liegt auf dem Druckstutzen der Pumpe;
  • Das Sicherheitsventil, das die Kreiselpumpe gegen Hydraulikschläge schützt. Das Ventil liegt am Druckstutzen und schützt die Pumpe. Die Kreiselpumpe hat auch diverse automatischen Geräte.

Die Zeichnung (Grundschema) der einstufigen Kreiselpumpen

Die Zeichnung (Grundschema) der einstufigen Kreiselpumpen

1. Das Spiralgehäuse (Schnecke), einschließlich des Ansaug- und Druckstutzens, in klassischer Auslegung sieht es so aus: der Ansaugstutzen liegt horizontal, der Druckstutzen platziert vertikal.
2. Das Laufrad.
3. Die Wellendichtung.
4. Die Welle.
5. Die Labyrinthdichtung des Lagerölkastens.
6. Die Lagerhalterung.
7. Die Welle entlastende Wellenlagerung.
8. Das Sehloch, d.h. der Ölniveauanzeiger in der Lagerhalterung.

Die Zeichnung (Grundschema) der mehrstufigen Kreiselpumpen

Die Zeichnung (Grundschema) der mehrstufigen Kreiselpumpen

Arbeitsweise der Kreiselpumpen

Die Arbeitsweise der Kreiselpumpen basiert sich auf den Fliehkräften, die im Pumpengehäuse während des Pumpenbetriebs infolge der Drehbewegung des Laufrads entstehen. Das Laufrad ist mittels der Feder mit der Pumpenwelle verbunden, erhält das übertragene Drehmoment, das der Pumpenantrieb entwickelt. Die Pumpenwelle ist mit der Antriebswelle des Motors durch eine elastische Kupplung verbunden.

Die Kreiselpumpen sind die am meisten gebrauchten Pumpen, die für die Pumpflüssigkeiten geeignet sind.

Die Kreiselpumpen laufen nur unter Bedingung, dass das Pumpengehäuse unter Wasser gesetzt wird. Die vorliegenden Pumpen laufen nur unter Fliehkrafteinwirkung, die durch das Drehen des Laufrads entsteht. Im Pumpengehäuse befinden sich ein oder mehrere Laufräder, die auf der Welle fest sitzen. Jedes Rad, wenn es mehrere gibt, hat kugelförmige Schaufeln, die ein Paar von Scheiben miteinander verbinden. Die Flüssigkeit kommt durch den Ansaugstutzen. Beim Einschalten der Pumpe startet die mit dem Motor verbundene Welle das Laufrad. Das Laufrad nimmt das Wasser auf und wirft es von der Mitte zu den Kanten des Laufrads. Die wachsende Fliehkraft transportiert die Flüssigkeit mit der Lenkkammer in die Druckleitung. Also, mit der Befreiung des Raums steigt zwischen den Schaufeln der Druck, was auch ermöglicht, dass die neue Wasserportion in die Rohrleitung gelangt. Als Regel besitzt der Ansaugstutzen einen Filter, der das Eindringen der Schwebestoffe und des Schlamms in das Pumpengehäuse blockier. Die Funktionsweise der ein- und mehrstufigen Pumpen ist identisch. Der Unterschied besteht darin, dass der Druck bei den Pumpen mit mehreren Rädern in jedem nachfolgenden Rad wächst.

Die Vorteile der Kreiselpumpen

Die Vorteile der Kreiselpumpen kann man in die konstruktiven und funktionsbezogenen Vorteile aufteilen. Von der Konstruktion her sind die Kreiselpumpen kompakt, weil sie direkt mit den Dampfturbinen und dem E-Motor verbunden ist. Solche Pumpen sind nicht schwer, nicht groß, weisen gute Leistungswerte auf, Platzbedarf ist nicht groß und das Fundament braucht nicht schwer zu sein. Die Kreiselpumpenanlagen sind leicht zu demontieren und einzubauen. Sie sind sicher, funktionieren jahrelang, wirtschaftlich beim Betreiben und leicht im Einsatz.

Die funktionsbezogenen positiven Seiten schließen auch die Fähigkeit der Pumpe ein, schnell ans Laufen zu kommen, und einfache Einstellmöglichkeiten. Sie fördern das Wasser flexibel und kontinuierlich, weil die Hydraulikschläge in der Druckleitung beseitigt werden.

Die Kreiselpumpen werden für die Pumpflüssigkeiten eingesetzt, die die Schwebestoffe, die Verunreinigungen, den Dreck beinhalten.

Vernünftige Preise dieser Pumpen bestehen aus den relativ niedrigen Kosten der für die Fertigung der Pumpen verwendeten Materialien, wie Gusseisen, Polymerstoffe, Stahl.

Der Einsatz der Kreiselpumpen in der Industrie

Die Kreiselpumpen laufen mit dem Wasser beliebiger Temperatur, mit den Flüssigkeiten hoher Viskosität, den Abwassern, den Stoffen mit diversen Begleitsubstanzen, wie dem Sand, der Schlacke, dem Erdboden, dem Torf, der Kohle. Deswegen werden solche Pumpen in der chemischen Industrie und in der Erdölindustrie verwendet, im Bergbau, in den Haushalts- und Versorgungsbetrieben.

Bei den Heizungssystemen, den Kühl- und Klimaanlagen werden auch die Kreiselpumpen eingesetzt, die für den Betrieb mit Wasser geeignet sind. Bei solchen Modellen zirkuliert die Flüssigkeit im geschlossenen Kreislauf, damit die konstante Temperatur eingehalten wird. Sehr oft werden diese Pumpen für persönliche Nebenwirtschaften uns Vorgärten benutzt.

Die Tauchpumpen werden zum Leerpumpen des reinen und mittelschmutzigen Wassers gebraucht. Solche Pumpen nimmt man, um das saubere Wasser aus dem Brunnen oder aus der Bohrung zu bekommen, oder zur Entwässerung der unter Wasser gesetzten Räume. Die Tauchpumpe kann lange Zeit kontinuierlich funktionieren.

Die selbstansaugende Kreiselpumpe wird als ein Bestandelement einer Pumpenstation verwendet. Solche Pumpe kann beliebige Funktion erfüllen, die mit der Pumpflüssigkeit jeglicher Verunreinigungsstufe verbunden ist.

Die Kreiselpumpen werden bei den Gesteinschemieanlagen installiert, bei der chemischen Verarbeitung eingesetzt, bei der Lebensmittelerzeugung.

Zusätzliche Information zum Einsatz der Kreiselpumpen

Das Betreiben und die Erhöhung der Lebensdauer der Kreiselpumpen

Für den störungsfreien Betrieb der Kreiselpumpen sollen sie mit den bestimmten Mess- und Regelgeräten ausgerüstet sein.

Um das Laufrad der Pumpe gegen das zufällige Eindringen der Fremdkörper mit der Pumpflüssigkeit in die Rohrleitung zu schützen, empfiehlt sich am Pumpeneintritt einen Schieber und einen Filter einzubauen.

Um die mögliche Kavitation infolge des Pumpflüssigkeitsabflusses zu vermeiden, wird das Rückschlagventil und das Manometer eingebaut, um den Stromdruck am Pumpeneintritt zu kontrollieren.

Für den Schutz gegen Hydraulikschläge, wenn der Schieber in der Druckleitung geschlossen ist, baut man das Rückschlagventil und das Manometer direkt nach der Pumpe ein, um den Pumpendruck zu kontrollieren.

Bei der Auswahl der Kreiselpumpen aus einer gleichen Dimensionsgruppe muss man die Pumpe auswählen, derer Hauptbetriebswerte (die Leistung und der Druck) im mittleren Bereich auf den Abhängigkeitskurven für diese Baureihe liegen.

Bei der Auswahl der Dimensionen der Pumpe muss man die maximalen Werte der technischen Hauptkenndaten, wie die Leistung und der Druck, berücksichtigen, die die Pumpe bei dem Widerstand des Systems erreiche soll.

Für einen effektiven störungsfreien Pumpenbetrieb muss man einen sicheren Pumpenbetrieb ohne Kavitation gewährleisten. Dazu sind folgende Bedingungen einzuhalten: «die Kavitationsreserve (NPSH) soll die Kavitationsreserve des Systems unterschreiten, in dem sie eingebaut ist ».

Das Material, aus dem der Strömungsteil der Pumpe und seine Bestandelemente, die mit der Pumpflüssigkeit in Kontakt kommen, gefertigt werden, wählt man ausgehend von der Korrosionsaggressivität der Pumpflüssigkeit aus.

Bei der richtigen Auswahl des Materials des Pumpenströmungsteils ist die Korrosionsgeschwindigkeit 0,1 mm/Jahr (max.)

Der ausgewählte Stahl soll die Korrosionsrate im Strömungsteil weniger 0,1 mm/Jahr garantieren.

Die physikalisch-chemischen Eigenschaften der Pumpflüssigkeit bestimmen die Konstruktion und den Typ der Pumpendichtung. Die Kreiselpumpen werden mit den Stopfbuchsendichtungen und anderen Arten von mechanischen Dichtungen versorgt.

Die Aufnahmeleistung der Pumpe wird aus den Abhängigkeitskurven der Betriebskenndaten bei den max. Leistungswerten festgelegt.

Als Regel werden solche Kurven gemäß dem Wasser berechnet. Wenn sich die Dichte der Pumpflüssigkeit von der Dichte des Wassers unterscheidet, muss man den berechneten Wert aus der Kurve mit dem Verhältnis: „Dichte der Pumpflüssigkeit/Wasserdichte“ multiplizieren.

Die Auswahl und die Berechnung der Kreiselpumpenmotoren

Die Kreiselpumpenmotoren unterschiedlicher Baureihen werden ausgehend von der Pumpflüssigkeitsdichte ausgewählt.

Die benötigte Motorleistung wird mit der Formel ermittelt: Nm=KN(Pl/1000)

wobei:
N – die Aufnahmeleistung der Pumpe ist;
Pl – die Dichte der Pumpflüssigkeit;
Nm – die Motorleistung;
К – der Reservefaktor, wird der Motorleistung angepasst;
bis 4 kW ist der Faktor =1,3
4-20 kW ist F=1,25
20-40 kW ist F=1,2
über 40 kW ist F=1,15.

Nach dem ermittelten Wert der Aufnahmeleistung wählt man aus einer Baureihe der Motoren die max. nächstliegende Abmessung.

Die Kreiselpumpen können mit den unterschiedlichen Motortypen ausgerüstet sein. Als Regel werden dafür die Wechselstrom- und Dieselmotoren bevorzugt. Die Motorauslegung für die Pumpe ist von der Kategorie des Raums abhängig, in dem das Pumpenaggregat eingebaut wird.

Die Kreiselpumpe ist mit dem Motor mittels einer Kupplung, mittels eines Getriebes / durch das Keilriemengetriebe.


Die russische Fa. ООО «ЭНЦЕ Инжиниринг» (ENCE Engineering) sucht die Zusammenarbeit sowohl mit ehrgeizigen großen Pumpenherstellern als auch mit den starkwachsenden Firmen, die nach neuen Märkten zum Vertrieb ihrer Produkte suchen.

Die Belegschaft unserer Firmengruppe beläuft sich auf 200 Mitarbeiter und wir sind bereit, zum Distributor der Hersteller, deren Strategie auf die Verstärkung der langfristigen Konkurrenzfähigkeit auf dem russischen Markt und dem der GUS-Länder abzielt, zu werden.

Wir sind immer offen und bereit, alle Angebote zur Zusammenarbeit zu betrachten!

Web-site bug report ENCE GmbH, Switzerland / ENCE gmbH, Schweiz / ЭНЦЕ ГмбХ, Швейцария © ENCE GmbH